Montag, 6. Januar 2014

[Rezension] "Legend - Schwelender Sturm" von Marie Lu


Quelle: Loewe Verlag






Titel: Legend - Schwelender Sturm (2/3)
Autor: Marie Lu
Verlag: Loewe
Format: Hardcover; 448 Seiten
ISBN:  978-3-7855-7395-2            
Preis: 17,95 € (D)
Wertung: 3/5 Blumen









Auf der Flucht vor der Republik sind June und Day bei den Patrioten gelandet. Um Days Bruder Eden zu finden und aus den Fängen der Republik zu befreien, brauchen sie Hilfe von den Patrioten, doch diese stellen eine Bedingung: Sie müssen den neuen Elektor töten.

Nachdem mich der erste Teil mehr oder minder ziemlich enttäuscht hatte (dieses Buch wurde so gehypt, dann hätte es mich doch vom Hocker hauen müssen...), hab ich meine Hoffnungen ganz in den zweiten Band gesetzt. Und tätsächlich, ich fand ihn wirklich besser...

Day und June haben mich ihrem ersten Abenteuer leider kaum überzeugen können und daher war mir schon klar, dass es die beiden Protagonisten auch ihn diesem Teil wohl kaum schaffen würden mich zu bekehren. Tja, was soll ich sagen, sie haben es wirklich nicht geschafft.
Day halte ich zwar für einen netten Kerl, aber für wenig glaubwürdig. Dieses gespringe zwischen selbstbewussten Casanova und peinlich berührtem Softie war wenig überzeugend. Dafür kam diesmal June um einiges besser weg, sie war diesmal nicht ganz so grotesk.

Was mich aber am meisten genervt hat, war diese Dreiecks-/ bzw. Vierecksbeziehung. Hey, musste das sein? Im ersten Teil wurde ja schon klar, dass Day und June unglaublich perfekt und gutaussehend sind, aber muss den jeder der beiden noch jemand anderes am Harken haben? Wenn es wenigstens überzeugend rübergebracht worden wäre...Day und June scheinen aber beide die gleichen Probleme mit ihren Verehrern zu haben: "Wen liebe ich denn nun?"

Ein weiterer Punkt auf meiner "Hätte-man-besser-machen-können-Liste" war die Handlung. In vielen Rezensionen habe ich gelesen, dass es ja so spannend und actionreich war, und ich frage mich jetzt immer noch: "Wo denn?" Abgesehen von den vielleicht letzten 50 Seiten war es für mich nur eine Reihe von Rückblenden, viel gequatsche und gefühlsgedusel.

Jetzt fragt ihr euch sicher, warum ich denn geschrieben habe, dass ich den zweiten Band besser fand, obwohl ich doch so viel dran auszusetzen habe. Tja, ganz einfach:
Die Charaktere fand ich ja schon im ersten Teil (herzlos gesagt) missglückt, und oh Wunder, in diesem Buch konnte ich mich wenigstens damit abfinden, dass die beiden 15-Jährigen überdurchschnittlich weit für ihr Alter sind.
Ein wenig mehr konnte ich mich auch in die Geschichte einfinden (obwohl ich einige Sachen doch eher plump fand: die Seuche, die Geschichte der Republik/Patrioten/Kollonien...) und gerade das Ende hat nochmal einiges herausgeholt. Aber trotzdem kann ich leider nicht mehr positives an diesem Buch finden.


Für mich ein sehr durchwachsene Fortsetzung und gäbe es diesen fiesen Cliffhanger nicht, würde ich wohl nichtmal drüber nachdenken, diese Trilogie zu beenden.




Die Reihe

Kommentare:

  1. Eine tolle Rezension!
    Dein Blog ist richtig schön,da werde ich gleich mal Leserin:)
    Alles Liebe und ich wünsche dir eine wundervolle Woche!
    <3
    cathslovleybooks.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Lob, Kritik oder einfach etwas BlaBla? Immer her damit!